*1946 Lübeck – lebt in Berlin

Ausgebildet an der Staatlichen Hochschule für bildende Künste Berlin (1967 – 1972) und gefördert durch Stipendien und Preise in Italien und Frankreich (Villa Serpentara in Olevano, DAAD in Rom, Villa Romana in Florenz, Cité Internationale des Arts in Paris) entwickelt sich Jakob Mattners zeichnerisches, malerisches und skulpturales Werk in den Übergängen von Licht und Dunkel.

Die Ikonizität von Malevich oder die Licht-Dynamik von Moholoy-Nagy, der nachrevolutionäre Konstruktivismus, das Chiaroscuro von Caravaggio bis hin zu den einfachen Mitteln der Arte Povera haben ihn beeinflusst, in seiner Kunst hat Jakob Mattner sich einen singulären Freiraum einer fortgesetzten Avantgarde geschaffen. Pontus Hultén schrieb über sein Werk, es sei vom Geheimnis der Perspektive geprägt, erforscht und gehoben durch die Mittel des Lichtes.
Im „Blick zur Sonne“ kooperierte er mit Astrophysikern des Einsteinturms Potsdam und zeigte in mehreren Ausstellungen die Überlagerungen von Kunst und Forschung. Für das Internationale Literaturfestival Berlin schafft er seit 2001 Licht-Bühnen als Echo-Räume für die Lesungen.
Das Werk von Jakob Mattner wurde in Museen, Biennalen und Galerien in Europa, Russland, den USA und Südamerika ausgestellt, der Künstler lebt in Berlin.

Publikationen

Galerie

Einzelausstellungen (Auswahl)

2018 Centre of Contemporary Art, Toruń/Polen | 2016 Kunstraum Kesselhaus, Bamberg | Galerie Michael Haas, Berlin | 2015 Kunstsammlungen Chemnitz, Chemnitz | 2014 Galerie Haas AG, Zürich | 2013 Internationales Literaturfestival Berlin / Berliner Festspiele (Bühne seit 2001) | 2012 Villa Wessel, Iserlohn | 2011 Museum Weserburg / Landesvertretung Bremen in Berlin | Galerie 401contemporary / Artissima Turin | Galeria Alejandro Sales, Barcelona | 2010 401contemporary, London | 2009 Stiftung Schloss Neuhardenberg | 2007 Bistum Bamberg, Szcecin | 2006/07 Museum der Moderne Salzburg | 2006 Museum Weserburg, Bremen | 2005 Museum Wiesbaden | 2004 Percussion, Luckenwalde | 2001 Akademie der Künste, Berlin | Moritzburg Halle | 1998 Galerie Farideh Cadot, New York | 1996 Hebbeltheater, Berlin | 1989 Galerie Pervaja, Moskau | 1988 Kestner-Gesellschaft, Hannover | Galerie Farideh Cadot, Paris | 1987 Nationalgalerie Grundkreditbank, Berlin | 1985 Galerie Carpenter & Hochmann, New York | 1983 Künstlerhaus Bethanien, Berlin | 1980 DAAD-Galerie, Berlin | Westfälischer Kunstverein, Münster | 1977 Stanza Notturna, Palazzo Pitti, Florenz

Stipendien und Preise

2012/13 Villa Concordia, Bamberg / Stipendium Bayerisches Staatsministerium | 2012 Projektförderung der Stiftung Kunstfonds, Bonn | 2004/06 Projektförderung Bundeskulturstiftung und BMBF | 1994 Kunstpreis der Heitland-Foundation, Celle | 1981 Arbeitsstipendium des Kunstfonds Bonn | 1977 Villa Romana Preis, Florenz | 1974/75 Stipendium des Bundesministers des Innern | Cité des Arts, Paris | 1973/74 DAAD Stipendium für Rom | 1972 Stipendium der Akademie der Künste Berlin | Villa Serpentara, Olevano

‚One Minute, One Question‘

Ausstellungen mit Jakob Mattner

Mehr Informationen