1932 London – 2017 London

Sir Gordon Howard Eliot Hodgkin war ein britischer Maler und Grafiker, einer der letzten großen Künstler, die zu der britischen Abstraktion des Jahrhunderts gerechnet werden können, zu der auch Barbara Hepworth und Ben Nicholson gehörten. Zu seinen Zeitgenossen und Freunden gehörten jedoch auch die britischen Popkünstler: Patrick Caulfield, David Hockney, Peter Blake und andere. Hodgkins Gemälde bilden eine spannende Schnittstelle zwischen reiner Anordnung von Farbe und Textur und subtil beschwörender Figuration. Seine Werke werden als „halb-abstrakt“ bezeichnet, weil sie trotz aller Abstraktion immer den Verweis zum Gegenstand behalten. Besonderes Merkmal seiner Arbeiten sind die in seine Kompositionen einbezogenen Rahmen. 1984 vertrat er England auf der Biennale in Venedig, erhielt 1985 den Turner Prize und hatte 1995 eine große Retrospektive im Metropolitan Museum of Art in New York. Er wurde 1997 mit dem Shakespeare-Preis ausgezeichnet und erhielt 2000 die Ehrendoktorwürde der Universität Oxford.

Mehr Informationen